Samstag, 24. Dezember 2011

Die Geisel ist frei

                                                                 
   
Noch steht die Puppe von  Petra Weimer als Lisa Nerz
 im Ensemble des Adventskalenders
  im  Café des Theaters  Rampe in Stuttgart. 
Nun verliert sie ihren Standpunkt,
wird ergriffen und ... 
... übergeben an mich. 

Ein Zigarettchen noch un dann geht es  ...
... im Auto durch Stuttgart 
... zu mir ins Regal. Und da steht sie nun. 





Freitag, 23. Dezember 2011

Schöne Aussichten

In der Wasserburg Kalteneck liegt ein ermordeter Parapsychologe im von innen verschlossenen Büro. Lisa Nerz entdeckt Ungereimtheiten und ahnt eine Verschwörung. Gemeinsam mit Staatsanwalt Weber folgt sie der Spur des Geldes. Doch im wilden Schottland werden die Jäger zu Gejagten.

Totensteige ist ein dichter, sinnlicher Actionthriller mit sehr dunklen Nuancen: ein Gänsehaut-spannender Roman über Dinge, die man nicht sehen, aber durchaus zu spüren bekommen kann. Nuancen: ein Gänsehaut-spannender Roman über Dinge, die man nicht sehen,
aber durchaus zu spüren bekommen kann.

Der Verlagsprospekt von Argument/Ariadne ist da. 
Den schlage ich gern auf. Nächstes Jahr werden es zehn Krimis mit Lisa Nerz sein.

"Lisa Nerz, der bisexuelle bunte Hund im deutschen Krimi: Lehmann schreibt mit Ironie und zupackendem Humor" Sylvia Staude, Frankfurter Rundschau.

"Sehr vergnüglich, wie Lehmann Handlungspartikel und Motiv-Optionen aufmarschieren und dann von Lisa Nerz oder den Umständen abservieren lässt." Thomas Wörtche, Deutschlandradio Kultur.

"Malefizkrott ist burlesk bis absurd - kleine Inseidereien über Autoren, Verlage und Buchhandel mit der frechsten und stylishsten Ermittlerin der deutschen Krimiszene. Witzig, ätzend, spannend. Nerz, die neunte: besser den je." Reinhard Jahn, WDR.


Und nun ihr: in Facebook auf der Seite von Lisa Nerz:
Welcher Krimi ist der schönste?

Donnerstag, 15. Dezember 2011

Die Autorin ist sicher gern bereit zu signieren

"Für wen ist das Buch denn?"
"Für mich."
"Schön. Und wie heißen Sie?"
"Äh ... Karolin Vollkämper-Gerhardt"
"Ich würde nur den Vornamen nehmen, ist Ihnen das recht? Karolin mit K oder mit C? Und mit E hinten oder ohne?"
"Mit K und ohne E. Aber könnten Sie vielleicht doch lieber den Namen meiner Freundin reinschreiben? Dann lese ich es erst und schenke es dann weiter."
"Sehr ökonomisch. Und wie heißt Ihre Freundin?"
"Jaqueline."
"Mit C-Q oder nur mit Q?"
"Ganz normal ... Jacqueline, mit C und mit E hinten." Wendet sich an ihren Mann. "Super, da habe ich schon ein Geburtstagsgeschenk."
"Soll ich eine Gratulation reinschreiben?"
"Och ja... wenn das geht ..."
"Und das Datum von heute oder das des Geburtstags Ihrer Freundin?"
"Äh ... das können Sie machen, wie Sie wollen. Oder nein, schreiben Sie einfach nur Ihren Namen, sonst nichts. Dann kann meine Freundin es auch weiter verschenken, falls es ihr nicht gefällt."
"Hm. Sie haben ja kein großes Vertrauen in das Buch." 


Signierte Malefizkröten für Weihnachtsgeschenke kann man hier bestellen: Krimibuchhandlung Under-Cover, Stuttgart.

Montag, 12. Dezember 2011

Totensteige - Premierenlesung in Stuttgart

Neuer Termin!

Sonntag, 25. März 2012, 11 Uhr


Christine Lehmann liest beim Geister-Brunch im Takinu,
Schlosserstraße 2, Stuttgart.
Eine Veranstaltung im Rahmen der Stuttgarter Kriminächte und
von Under-Cover
Eintritt mit Brunch und Getränken: 28 €.
online-Bestellung über Stuttgarter Kriminächte
Kartentelefon über Reservix: 01805700733 (0,14 €/Min aus dem Festnetz)



"Die Welt ist nicht friedlicher geworden, sondern wahnsinnig."
Totensteige
Ariadne, Februar 2012

Kalt liegt die Wasserburg Kalteneck zwischen Bauernhöfen nicht weit von Stuttgart. Schwabenreporterin Lisa Nerz war mit Geisterjägern im Schloss Ludwigsburg und will sich den Spuk im Parapsychologischen Institut in Holzgerlingen erklären lassen. Leider liegt Prof. Dr. Gabriel Rosenfeld tot in seinem Büro, bewacht von zwei Frauen, der Sekretärin Desirée und der stellvertretenden Institutsleiterin Derya Barzani. Drei Tage später wird der Malergeselle Juri Katzenjacob verhaftet. Und dann geschehen sehr seltsame und unheimliche Dinge. Kann Katzenjacob mit Geisteskraft Flugzeuge abstürzen lassen und Unglücke hervorrufen?
     Es spukt im Nerz'schen System und bald ist die halbe Welt infiziert. Lisa Nerz und Richard Weber jagen zusammen mit der schönen Derya Barzani und dem schottischen Psi-Professor Finley McPierson ein Phantom durch Schottland bis auf die Hebrideninsel Iona und werden dann selbst zu Gejagten. Ein perfides System von Halbwahrheiten übernimmt die Herrschaft. Werden Lisa und Richard den Spuk stoppen können? Und wie weit müssen sie gehen? Denn wenn nicht: Wo würde es enden?

Cover mit Motiv von Wolfang Thiel





Donnerstag, 8. Dezember 2011

Türchen 8 (eigentlich 6)

Das Theater Rampe hat kreative Leute, die dem Weihnachtsmann zuvor kommen. Jeden Tag wird ein Türchen geöffnet, und heute war dieses dran.

Petra Weimer alias Lisa Nerz
in
Die ewige Stadt - Richard Weber und Lisa  Nerz vernichten Stuttgart in Sechs and the City - das Finale auf dem Stuttgarter Fernsehturm.


Samstag, 3. Dezember 2011

Das Cover ist fertig


Die Figur stammt von Wolfgang Thiel aus der Gruppe "die drei", aufgenommen in seinem Atelier in Plochingen.


"Die Welt ist nicht friedlicher geworden, sondern wahnsinnig."
Totensteige
Ariadne, Februar 2012

Kalt liegt die Wasserburg Kalteneck zwischen Bauernhöfen nicht weit von Stuttgart. Schwabenreporterin Lisa Nerz war mit Geisterjägern im Schloss Ludwigsburg und will sich den Spuk im Parapsychologischen Institut in Holzgerlingen erklären lassen. Leider liegt Prof. Dr. Gabriel Rosenfeld tot in seinem Büro, bewacht von zwei Frauen, der Sekretärin Desirée und der stellvertretenden Institutsleiterin Derya Barzani. Drei Tage später wird der Malergeselle Juri Katzenjacob verhaftet. Und dann geschehen sehr seltsame und unheimliche Dinge. Kann Katzenjacob mit Geisteskraft Flugzeuge abstürzen lassen und Unglücke hervorrufen?
     Es spukt im Nerz'schen System und bald ist die halbe Welt infiziert. Lisa Nerz und Richard Weber jagen zusammen mit der schönen Derya Barzani und dem schottischen Psi-Professor Finley McPierson ein Phantom durch Schottland bis auf die Hebrideninsel Iona und werden dann selbst zu Gejagten. Ein perfides System von Halbwahrheiten übernimmt die Herrschaft. Werden Lisa und Richard den Spuk stoppen können? Und wie weit müssen sie gehen? Denn wenn nicht: Wo würde es enden?

Der neue Lisa-Nerz-Krimi erscheint Ende Februar 2012.

Premierenlesung am Sonntag den 25. März 11 Uhr zum Gespenster-Brunch
im Takinu, Schlosserstraße 2, Stuttgart
im Rahmen der Stuttgarter Kriminächte von Under-Cover
Eintritt mit Brunch und Getränken: 28 €.
online-Bestellung über Stuttgarter Kriminächte
Kartentelefon über Reservix: 01805700733 (0,14 €/Min aus dem Festnetz)

Montag, 28. November 2011

Ma steckt halt net drin in die Leut ...

19:45 Uhr.
Die Weiberwirtschaft, Halle an der Saale, hatte eingeladen.
"Wir haben natürlich nicht den Verteiler wie andere. Dabei stand es in der Zeitung. Und die Leute hier kommen alle sehr knapp, meistens fünf Minuten zu spät."
19:51 Uhr.
"Einen Buchhändler? Nein, wir haben keinen bestellt. Der hat mit dem Weihnachtsgeschäft zu tun, er hat keine Leute. Nein, Ihre Bücher hat er auch nicht im Laden. Aber wenn man sie bestellt, bekommt man sie am nächsten Tag. Nein, hier in unserer Bibliothek steht auch noch kein Krimi von Ihnen."
19:59 Uhr.
"Ich weiß auch nicht, warum auch gar niemand vom Verein da ist. Naja, heute wird der Weihnachtsmarkt eröffnet. Aber ich habe vorhin extra noch der WG über uns Bescheid gesagt. Eine wollte wohl kommen."
20:08 Uhr.
"Hm. Muss es auch jetzt gerade anfangen zu regnen!"
20:19 Uhr.
"Tja, das tut mir jetzt leid ... Ich verstehe das wirklich nicht."


(500 km hin, 500 km zurück. Gut, dass sie sowieso auch keinen Buchhändler bestellt hatten.)

Freitag, 25. November 2011

Arbeitsgeschichten

Meine Freundin Andrea Berthel - Illusionsmalerin - erzählt:


"Sia - moachns dös beruaflich?"
Hinter mir steht ein in die Jahre gekommener bayerischer Teppichverleger, dessen gewaltiger Bierbauch wie ein Medizinball vor seinem Körper hängt.
"ää... ja, ich bin Wandmalerin."
"Lüftlmoalerin?"
"So ähnlich, Wandmalerin"
Nur unzureichend von meiner Antwort befriedigt zieht er ab. Wie kann der denn Bodenbeläge in den Ecken verlegen - da passt er doch gar nicht hinein mit seinem Abstandhalter.
"Sia - ...!"
"Ja-a?" Ich spüle meinen diminuitiven Rundpinsel aus. Eine halbe Stunde ist vergangen.
"verdianens doamit denn?"
"Das ist mein Beruf und ich verdiene damit Geld!"
"Sinds denn a verhoirat?"
"Ja, ich habe einen Mann und drei Kinder!"
"AA!" Erleichterung erhellt sein Gesicht. Seine Welt ist wieder in Ordnung "dann moachns dös als Hobby!"
Es ist 23 Uhr, nachdenklich betrachte ich meine 12 Meter Toskana mit den kleinen Dörfern, vernebelten Zypressen, dem perspektivisch in den Hintergrund führenden Weg ... Hobby!
Seitdem arbeite ich nach streng geregelten Zeiten: um 17 Uhr höre ich auf zu arbeiten und widme mich nur noch meinem Hobby, dem Malen.


Mittwoch, 23. November 2011

Totensteige - Der neue Lisa-Nerz-Krimi

"Die Welt ist nicht friedlicher geworden, sondern wahnsinnig."


Totensteige
Ariadne, Februar 2012

Kalt liegt die Wasserburg Kalteneck zwischen Bauernhöfen nicht weit von Stuttgart. Schwabenreporterin Lisa Nerz war mit Geisterjägern im Schloss Ludwigsburg und will sich den Spuk im Parapsychologischen Institut in Holzgerlingen erklären lassen. Leider liegt Prof. Dr. Gabriel Rosenfeld tot in seinem Büro, bewacht von zwei Frauen, der Sekretärin Desirée und der stellvertretenden Institutsleiterin Derya Barzani. Drei Tage später wird der Malergeselle Juri Katzenjacob verhaftet. Und dann geschehen sehr seltsame und unheimliche Dinge. Kann Katzenjacob mit Geisteskraft Flugzeuge abstürzen lassen und Unglücke hervorrufen?
     Es spukt im Nerz'schen System und bald ist die halbe Welt infiziert. Lisa Nerz und Richard Weber jagen zusammen mit der schönen Derya Barzani und dem schottischen Psi-Professor Finley McPierson ein Phantom durch Schottland bis auf die Hebrideninsel Iona und werden dann selbst zu Gejagten. Ein perfides System von Halbwahrheiten übernimmt die Herrschaft. Werden Lisa und Richard den Spuk stoppen können? Und wie weit müssen sie gehen? Denn wenn nicht: Wo würde es enden?

Der neue Lisa-Nerz-Krimi erscheint Ende Februar 2012.

Premierenlesung Sonntag den 25. März 11 Uhr, Gespenster-Brunch
im Takinu, Schlosserstraße 2, Stuttgart
im Rahmen der Stuttgarter Kriminächte von Under-Cover



Montag, 21. November 2011

Fünf Minuten ...

... jeweils für Christine Lehmann, Monika Geier, Eva Klingler, Wolfgang Burger, Petra Busch und andere bei der langen Ludwigshafener Kriminacht. Die Eieruhr lief unerbittlich. Alle waren schneller, nur eine nicht. Mit dem letzten Punkt bimmelte die Uhr.

Malefizkrott, S. 315:
"... Er zielte mir ins Gesicht wie ein Soldat der Spezialkräfte, nicht über die Augen, denn hinter der Stirn war ja nur Gehirn." - BRrrrrRrRr!

Der Schuss fiel nicht, es klingelte der Wecker. So haben die Pfälzer Lisa Nerz das Leben gerettet. Hätt ma au net denkt, gell.
 
Und Angela Esser, Sprecherin des Syndikats, und Moderatorin des Abends hat Tobias Gohlis zitiert::
"... ein Buch, das den Jurys der KrimiWelt-Bestenliste wie des Deutschen Krimipreises leider entgangen ist. Ein mitreißendes Buch und eine frotzelige Literatursatire – nicht nur zum Regionalkrimi, sondern auch zu Frank Schätzings umschwärmtem Schwarm, dem Lehmann allemal das Wasser reichen kann." welt.de
 

Freitag, 18. November 2011

Alles wunderbar so!

"Hm, sehr schön ..."
"Wir haben gedacht, an dem Bistrotisch, da sind Sie etwas erhöht."
"Wunderbar. Allerdings, dieser Hocker ... anderthalb Stunden im Halbsitzen ... hm."
"Manche lesen lieber im Stehen. Da trägt der Ton besser. Man hat Stütze!"
"Ja, das stimmt. Ich lese allerdings lieber im Sitzen. An einem Tisch." 
"Aber so geht es doch auch, oder? Wasser kommt gleich. Brauchen Sie sonst noch was, ein Mikro?" (Wir lassen den Blick über die fünfzehn Hanseln schweifen.)
"Nein. Aber Licht! Ich bräuchte etwas Licht zum Vorlesen."
"Ach, so, ja ...? Wir könnten noch dieses Licht hier anmachen. So besser?"
"Die Scheinwerfer blenden ziemlich. Hätten Sie vielleicht doch ein Lämpchen. Ich brauche Licht auf meinen Buchseiten?"
"Ja ... äh ..." (Leichte Panik in seinen Augen.) "In meinem Büro hätte ich eine Tischlampe, aber ..."
"Wunderbar! Hm ... bisschen niedrig der Hocker. Ich stoße mit der Nase direkt aufs Buch."
"Wir dachten halt, Sie lesen lieber im Stehen!"

Da knallt die Glühbirne im Leselämpchen. Kurzschluss. Licht aus.


Mittwoch, 16. November 2011

Ich hab da mal eine Frage

"Ich habe da mal eine Frage. Ich schreibe nämlich auch gerade einen Krimi."
"Schön."
"Ja, und da wollte ich wissen, welchen Verlag Sie empfehlen können."
"Sind Sie denn schon fertig?
"Also, die ersten beiden Kapitel habe ich schon. Und der Plot steht. Ich muss das Ganze jetzt nur noch schreiben."
"Hm, da haben Sie ja noch ein ganzes Stück Arbeit vor sich."
"Würden Sie es sich vielleicht einmal ansehen ... wenn es fertig ist. Sie könnten mir sicher ein paar nützliche Tipps geben."
"Ja, klar. Melden Sie sich bei mir, wenn Sie soweit sind. Auf meiner Internetseite können Sie meine Gebührenordnung sehen."

Von dem Herrn habe ich nie wieder was gehört.


Dienstag, 15. November 2011

Fünf Minuten


Krimis 

vorgelesen unter anderem von Christine Lehmann, Monika Geier und Ingrid Noll

bei der Ludwigshafener Kriminacht am Samstag den
19. November, 19.30 Uhr,
Im Theater Pfalzbau Ludwigshafen, Konzertsaal

Ludwigshafener Kriminacht

Montag, 14. November 2011

Das Ziel ist der Weg


"Warum schreiben Sie?"
"Weil ich anders nicht neben einen Ministerpräsidenten zu stehen komme. In diesem Fall sogar darüber."


Malefizkrott

Samstag, 12. November 2011

Leserinnenbeteiligung - Die Abstimmung

Der Krimikiosk auf Facebook hat den neuen Umfragemodus genutzt, um die Frage zu stellen, welche Krimiautorin für die Leserinnen und Leser die Krimiautorin des Jahres 2011 ist. Ich hoffe, die Abstimmung kommt richtig in Gang.

Zur Umfrage

Die Krimis gibt's alle zu kaufen oder zu bestellen bei:

Donnerstag, 10. November 2011

Musst du unbedingt lesen!

"Also ich habe kürzlich einen ganz tollen Krimi gelesen! Kann ich dringend empfehlen. Da geht es um einen alternden Kommissar, der sich in eine junge Frau verliebt ... klingt jetzt etwas banal, aber das ist wirklich toll geschrieben. Da wird eine Leiche gefunden, grausam hingerichtet, und dann ist da noch ein dubioser Anwalt, der in einen Bauskandal verwickelt ist. Sehr spannend. Und der Plot ... also man ist nicht überrascht, aber wie der Kommissar am Ende darauf kommt ... Also, den musst du unbedingt mal lesen."
"Hm."
"Ich leih dir das Buch gerne aus, wenn es dich interessiert."
"Hm, ja."
"Eigentlich müsstest du ihn kennen, den Autor. Der hat schon mehrere Krimis geschrieben."
"Ja, hm."
"Ich habe früher auch schon mal was von ihm gelesen. Da ist auch jemand ermordet worden und dann hat ... na ja, ich erinnere mich jetzt nicht mehr so genau. Aber DAS sind wirklich mal gute Krimis."
"Ja."



Dienstag, 8. November 2011

Erkennungsdienst

"Ach, Sie schreiben Krimis?"
"Ja."
"Oh, ich muss gestehen, ich habe leider noch nichts von Ihnen gelesen."
"Müssen Sie auch nicht."
"Würde ich aber gerne. Doch, das interessiert mich WIRKLICH. Wie heißen Sie denn?"

Ich sollte mal aufräumen und wegschmeißen. Oder daraus eine Sammlung machen.
Es steht auf der Kippe.

Samstag, 5. November 2011

Das Private ist politisch

schreibt Elfriede Müller für Europolar über die Krimiautorin Christine Lehmann

Romane über das männliche Unvermögen und die Lust am Tod

„Aber ich war sowieso immer falsch, das gibt einem eine gewisse Sicherheit.“ 

Lisa Nerz, die queere Journalistin und Heldin der bei Ariadne verlegten Hardboiledromane von Christine Lehmann, ist das Gegenmodell zu Emma Bovary, Béatrix und anderen Frauenfiguren aus der Literatur des 18. und 19. Jahrhunderts, mit denen sich die Autorin wissenschaftlich beschäftigte, bevor sie als Schriftstellerin tätig wurde. Christine Lehmann ist vielseitig: sie schreibt Kriminalromane, Liebesromane für Jugendliche, Romane schlechthin, feministische Artikel für Das Argument, Hörspiele, ein Handbuch für Krimiautorinnen und neuerdings bringt sie Lisa Nerz ans Theater. Ihr Roman Der Bernsteinfischer von 2000 wurde 2005 verfilmt. Der erste Lisa Nerz Roman Vergeltung am Degerloch erschien 1997, zunächst bei Rowohlt wie die nächsten beiden auch, und liest sich, als sei er aus den 80er Jahren. Die feministische Zeitschrift Amazone, für die Lisa schreibt, erinnert stark an die Anfänge von Emma oder Courage. Der im Vergleich zu den folgenden Lisa-Nerz-Fällen konfuse Text legt die Grundlagen für das weitere Erfolgsmodell: intelligenter Feminismus, Gesellschaftskritik, Witz, guter Sex, unfähige staatliche Institutionen, geschliffener Stil und große Charaktere. 
...  Dass Lisa Nerz und Richard Weber Kunstfiguren sind, die fast schon an Cyborgs erinnern und im wahren Leben sicher nie zusammengefunden hätten (auch weil es sie leider nicht gibt!), macht die Romane umso realistischer. Die beiden Biographien fügen sich im Fluss der Literatur zusammen und vor allem deshalb macht es Sinn, die Romane in chronologischer Reihenfolge zu lesen. Die einzelnen Plots tragen sich allein, aber die Subjekte entfalten sich in ihrer Komplexität erst im Zuge der Ereignisse.


EUROPOLAR ist international, internationalistisch (aus Überzeugung) und kritisch (wir empfehlen nicht unbedingt die Titel aus den Bestsellerlisten). EUROPOLAR ist multikulturell. Die Arbeit unserer Übersetzer und Übersetzerinnen ermöglicht es, Sprachbarrieren zu überwinden und die Mehrzahl der Artikel in allen fünf Sprachen zu lesen. Zum Beispiel: El libro como arma (Malefizkrott)

Donnerstag, 27. Oktober 2011

Aufgeschlagen

und reingeguckt. Im neuen Würfel der Stadtbücherei stehen alte Geschichten, gepresst wie Wiesenblumen. Sie schlagen schon auf die gegenüberliegende Seite durch.

Der Bernsteinfischer
in der Stadtbibliothek Stuttgart





Sonntag, 23. Oktober 2011

Tatort Gerberviertel - Stuttgartnacht 2011

In einer Terminwohnung ist eine Prostituierte tot aufgefunden worden. Sie wies Stichverletzungen im Brust- und Halsbereich auf, außerdem Spuren massiver stumpfer Gewalt gegen Gesicht und Hals. Der Kopf war, offensichtlich absichtlich, mit einem Tuch bedeckt. Die Tür wurde nicht gewaltsam geöffnet, es gab keine Durchsuchungshandlungen in der Wohnung. Die Tatwaffe, eine Schere, ist am Tatort verblieben. Was ist da geschehen. Und wer hat sie getötet?

Gegeneinander angetreten sind Krimiautorin Christine Lehmann und der Chef der Operativen Fallanalyse beim LKA Stuttgart, Andreas Tröster. Vier Mal am Abend wurde der Fall gelöst und die Polizei losgeschickt, um den Täter festzunehmen.

Der Tatort befand sich zwischen der Krimi-Buchhandlung Under-Cover, Medialink und Flamingstar. Rund um die Polizeiababsperrung war es jedes Mal schwarz vor Leuten. Außerdem waren da: ein Fotograf der Bild-Zeitung, ein Fotograf der Stuttgarter Nachrichten und Zeitung, und das Filmteam der Stuttgarter Zeitung online. Jetzt warten wir auf Berichte und Bilder.

Freitag, 21. Oktober 2011

Viel Architektur für Bücher

Quadrat und Würfel im Kubus. Nun ist sie offen, die neue Stadtbibliothek Stuttgart. Der Sekt ist geschlürfte, die Reden sind gehalten. Jetzt kann das Ausleihen losgehen.

Um das zu sehen, muss man hoch hinauf, in den achten Stock.




Ach ja, auch das erfreut mich.



                                                                       Und von außen bei Nacht

Dienstag, 4. Oktober 2011

Sechs and the City - Fanfare fürs Finale

Hier ein zugegeben etwas egozentrischer Auszug aus der Premieren-Besprechung von Tim Schleider in der Stuttgarter Zeitung:


Zum Finale dieser Serie hat die Rampe nun eine besonders illustre Autorenrunde verpflichtet – und wie der Theatergott es ja meist will, ist nach der Erinnerung des Kritikers bei dieser Abschlussrunde die schönste „Sechs and the City“-Staffel entstanden: zwei abwechslungsreiche Stunden voll aberwitziger Ideen, interessanter Geschichten, skurriler Typen und mehr oder weniger gedankenschwerer Thesen.

Da hätten wir als erstes die beiden Stuttgarter Krimiautoren Felix Huby und Christine Lehmann. Beide bringen in der Kuppel ihre beim Publikum wohlbekannten Ermittler zum Einsatz. ... Der insgesamt so wandlungsfähige Carlo Benz spielt noch dazu den Bienzle lupenrein Dietz-Werner Steck-mäßig. ... Da ist Christine Lehmanns Ermittlerin Lisa Nerz doch aus anderem Holze geschnitzt.

In der Szene „Die ewige Stadt“ gerät die lesbische Schwabenreporterin gemeinsam mit dem Oberbürgermeister, dessen Referentin und dem Oberstaatsanwalt auf dem Fernsehturm in eine Belagerung durch maskierte Demonstranten – und die Referentin entpuppt sich gar als Komplizin. Herrlich frech und treffend scharf, wie Lehmann hier die politisierte Stimmung in der Stadt aufgreift, ohne in Vereinfachung oder wohlfeile Solidarisierung zu verfallen. ...

Summa summarum eine tolle Leistung der Darsteller: neben Bruckmeier, Weimer und Carlo Benz noch Joel Boye (sehr knuffig als Hotel-Azubi), Elisa Taggert und Lisa Wildmann. Einfachste Mittel, große Wirkung. Ganz schön gemein vom Theater Rampe: Mit dieser Staffel wird der Abschied von „Sechs and the City“ im kommenden Sommer besonders schwer.

Vorstellungen 5. und 6. Oktober sowie vom 7. bis zum 10. November
Tim Schleider, Stuttgarter Zeitung, 3. Okt. 2011

Die Dokumentation, Theater Rampe
Die ewige Stadt, Lisa Nerz und Richard Weber vernichten Stuttgart
Kurzstück für Sechs and the City - Das Finale, Theater Rampe
Premiere: 3. Oktober 2011
(Foto: Theater Rampe)
Es spielen: Carlo Benz (Richard Weber), Stephan Bruckmeier (den OB), Petra Weimer (mich), Lisa Wildmann (Frau Hollengeier)

Wenn's am schönsten ist, soll man nicht aufhören


Das tun wir auch erst im Sommer 2012
Bis dahin gibt es Theater-Vergnügen auf dem Fernsehturm, veranstaltet vom Theater Rampe
Sechs and the City - Das Finale
unter andere mit: Die ewige Stadt - Richard Weber und Lisa Nerz vernichten Stuttgart von Christine Lehmann

Tim Schleider von der Stuttgarter Zeitung schreibt heute über die Premiere gestern:

Die U 7 verschwindet für immer im Weinsteigtunnel. Beim Italiener um die Ecke wird ein Bankraub aufgeklärt. Der Oberbürgermeister sieht sich von EU-Gegnern eingekesselt. Und im Hotel am Schlossgarten feiern die Rolling Stones wilde Sexparties mit Uschi Obermaier und dem Nachtportier. Man glaubt ja gar nicht, was in der Landeshauptstadt so alles los ist. Sechs Stuttgarter Autoren haben darüber kleine Theaterstücke geschrieben. Und das Theater Rampe hat daraus einen höchst unterhaltsamen Abend in der Kuppel des Fernsehturms gemacht.

Seit 2006 gibt es an diesem Ort die Theaterreihe "Sechs and the City" - immer pro Saison sechs kleine Stuttgart-Stücke von sechs verschiedenen Schriftstellern der Region. Nun geht das Projekt in die Finalrunde - mit höchst illustren Namen: die Krimiautoren Christine Lehmann ("Lisa Nerz") und Felix Huby ("Bienzle") sind dabei, die Bestseller-Lieferantin Elisabeth Kabatek ("Brezeltango"), der aus dem Kosovo stammende Beqe Cufaj und der Filmregisseur Simon Rost - und zum krönenden Abschluss der "Tierschau"-Star Michael Gaedt, der sich in diesem Umfeld plötzlich als kleiner Sprach- und Literaturphilosoph entpuppt. Und auch noch selbst im Kettenshirt die Bühne stürmt! Oder ist es doch nur ein Double? Herrlich!
Wer Karten will, sollte sich beeilen
Ein absolut munterer Abend, mit allergeringsten Mitteln von klasse Schauspielern und dem Regisseur Stephan Bruckmeier sehr stimmig auf die Minibühne gebracht. Bis zum Juli 2012 ist "Sechs and the City" immer wieder auf dem Fernsehturm zu sehen. Aber Obacht: dieser Abend wird schnell kultig werden. Und die Plätze sind knapp. Wer das nicht verpassen will, sollte sich nicht zu spät um Karten bemühen.

Der Artikel

Montag, 3. Oktober 2011

Die Ewige Stadt

Ich bin noch ganz benommen. Ich habe Lisa Nerz gesehen: In echt. In Fleisch und Leder. Mit Narbe! Und Richard Weber wie er leibt und liebevoll Paragrafen zitiert. Wo? Auf dem Fernsehturm, bei der Generalprobe von


Kurzstück für Sechs and the City - Das Finale, Theater Rampe
Premiere: 3. Oktober 2011

Es spielen (von links nach rechts): Carlo Benz (Richard Weber), Stephan Bruckmeier (den OB), Petra Weimer (Lisa Nerz), Lisa Wildmann (Frau Hollengeier)

Samstag, 1. Oktober 2011

Jetzt wird's ernst


Die Proben sind abgeschlossen, hoffe ich. Am Sonnstag ist Generalprobe, am Montag Premiere. Dann sehe ich Lisa Nerz und Richard Weber in Fleisch und Blut vor mir. Werd ich's überleben? 


Die Ewige Stadt - Lisa Nerz und Richard Weber vernichten Stuttgart.

Ab 3. Oktober auf dem Fernsehturm

Donnerstag, 22. September 2011

Tatort Gerberviertel - Stuttgartnacht

Krimi-Inszenierung von Christine Lehmann
Tatort Gerberviertel 2 - der Profiler kommt!

am 22. Oktober 2011
in Stuttgart in der Nesenbachstraße 50
Jeweils: 19:30 Uhr, 20:30 Uhr, 21:45 Uhr, 23 Uhr

Ein Mord ist geschehen – Autorin Christine Lehmann und Andreas Tröster, Profiler der Operativen Fallanalyse des LKA Stuttgart, treten gegeneinander an. Wie löst eine erfahrene Krimiautorin den Fall, wie arbeiten die Profiler bei der Stuttgarter Polizei in Wirklichkeit? (30 Min.) Platz zwischen Under-Cover, Medialink und Flaming Star.
        Die drei Ladeninhaber inszenieren gemeinschaftlich einen abwechslungsreichen und spannenden Tatort Gerberviertel, den die Stuttgarter Autorin Christine Lehmann exklusiv für die Stuttgartnacht entwickelt hat. Die Aufklärung können Zuschauer hautnah miterleben. In den begleitenden Dauerausstellungen geht es um „Stuttgarter Stadtgeschichten“ und „Todsünden“.

Mittwoch, 21. September 2011

Lisa Nerz wird politisch

Bad Urach
Samstag, 8 Oktober
Vortrag im Haus auf der Alb
14 Uhr.

Christine Lehmann stellt ihre Krimis mit Lisa Nerz in einen politischen Zusammenhang.
Mit welchem Ansatz schreibe ich, worauf will ich hinaus, wie gehe ich vor, was denke ich mir dabei, wie recherchiere ich, was glaube ich, was nicht? Wie tagesaktuell müssen Krimis sein, um als politisch zu gelten? In wiefern steckt Politik auch in der Anlage eines Krimis und in der Art, wie er geschrieben wird?

Eine Veranstaltung der Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg

Hanner Steige 1
72574 Bad Urach
Tel.: 07125/152-0

Dienstag, 20. September 2011

Geißstraße, Charlottenplatz, Bohnenviertel, Gerberviertel

Lisa Nerz hat tappt durch Stuttgart, vierzig Menschen tappten mit. In der Eberhardstraße lag einst das Büro der  Emanzenzeitung Amazone. Im Turm-U-Bahnhof Charlottenplatz wurde Lisa Nerz mal von der Polizei festgenommen. Ihm Bohnenviertel haben wir uns auf die Suche nach dem Tauben Spitz gemacht, wir sind bei Takinu vorbeigegangen, in der Gerber-Straße am Oskar-Schlemmer-Geburtshaus, wo die Buchhandlung Ursprung lag, bevor sie abbrannte, und zum Schluss zwischen Jugendamt und Under-Cover gelandet. Die Stuttgarter Zeitung hats protokolliert.

Samstag, 17. September 2011

Dinge gibt's ...

Reiseleiterin Christine Lehmann erklärt das Wesen und Unwesen von Lisa Nerz in einer Stadt, die im Wesentlichen aus Baustellen und Zebrastreifen besteht. (Letzteres ist nicht ganz richtig. Sie besteht auch aus Bäumen, Asphalt, Häusern und Autos. Vielen Autos. Sehr vielen.)

Gewesen heute:
Literarische Stadtführung auf den Blutspuren von Lisa Nerz.
Eine Veranstaltung der Stuttgarter Zeitung und der Stiftung Geißstraße

Freitag, 16. September 2011

Der Charlottenplatz in Stuttgart

1966 bis 1967 als Turmbahnhof gebaut, nur eben unter die Erde, ist die vielgeschossige  U-Bahnhaltestelle  Charlottenplatz das älteste mir vertraute Grauen von Stuttgart. Hier kreuzen sich unter und übereinander die Querlinien und die Längslinien im Kessel. Und nie fährt die Bahn, in die ich, aus dem Westen kommend, in den Süden fahren will, auf derselben Ebene ab. Immer Treppen, immer Gänge, immer Einsamkeit und Gespräche mit Obdachlosen kurz vor Mitternacht.

Am Samstag den 17.September 2011, 10 Uhr
Stadtführung
auf den Blutspuren von Lisa Nerz.
Treffpunkt am Hans im Glück Brunnen, Geißstraße 7
Eine Veranstaltung der Stuttgarter Zeitung und der Stiftung Geißstraße


Donnerstag, 15. September 2011

Die Probe war schon mal lustig

Lisa Nerz spielt immer Theater, aber jetzt richtig.

Die Ewige Stadt - Lisa Nerz und Richard Weber vernichten Stuttgart.

In:

Sechs and the City - Das Finale, Theater Rampe, Premiere 3. Oktober 2011
bis Juli 2012

Karten unter 0711 620 09 09 16

Mittwoch, 14. September 2011

Verdammt, stör mich nicht!

Es hat mich immer schon erstaunt, dass manche ... nein nicht manche, alle! ... meinen, wenn ich lese, sie könnten und müssten mich ansprechen. Garantiert. Gerade so, als sei das Lesen ein Zeichen, dass man nichts Besseres zu tun hat, dass man sich jesusmäßig langweilt, dass man wartet, Zeit totschlägt, darauf hofft, erlöst und endlich in die Welt des Gebbabels  und sozialen Grinsens zurückgeholt zu werden. Und wenn die Frage nur lautet: "Was liest'n da? Einen Krimi? Oh, kenn ich nicht. Spannend?"

Verdammt, ja doch! Stör mich nicht!

Bild: Berufsdemonstrant Schröder, ein Facebookfigur und Freund von Lisa Nerz 

Montag, 5. September 2011

Wo tappt Lisa Nerz lang?

Wir tappen hinterher.

In der Reihe "Meine Stadt" geht Christine Lehmann spazieren und erzählt über die heimliche Protagonistin ihrer Krimis: die Stadt Stuttgart.
Treffpunkt: Geißstraße 7 (Am Hans-im-Glück-Brunnen)

Samstag 17. September 2011
10 Uhr. 
Findet auch bei Regen statt.

Eine Veranstaltung der Stiftung Geißstraße und der  Stuttgarter Zeitung

Bitte telefonisch anmelden: 0711 2360201 und 2360203


Donnerstag, 1. September 2011

Lisa Nerz und Richard Weber kommen auf die Bühne


am 3. Oktober, 20 Uhr

Stuttgart Fernsehturm

Premiere

Die ewige Stadt 
Lisa Nerz und Richard Weber vernichten Stuttgart
von Christine Lehmann
in 6 in the City - Das Finale, Theater Rampe, Stuttgart

sechs kurze Theaterstücke über Stuttgart von sechs Autor/innen, darunter Felix Huby, Michael Gaedt und Elisabeth Kabatek

Sonntag, 28. August 2011

Christine Lehmann liest in Besigheim

aus Malefizkrott


Am 30. September 2011, 20 Uhr
Stadtbücherei Besigheim
Auf dem Kies 29
74354 Besigheim
Tel. 07143/32258









Lisa Nerz bloggt

Samstag, 20. August 2011

Lisa Nerz bloggt

Lisa Nerz ist zu einer eigenständigen Person geworden. Sie hat nicht nur ihre eigene Facebookseite, sie bloggt auch. Das erlaubt es Fans und Faninnen, sich einzumischen in die laufenden Ermittlungen.

Lisa Nerz bloggt.
Lisa Nerz in Facebook

Bisher erschienen:

3. Pferdekuss