Sonntag, 31. Juli 2011

Notorisch Nerz

Eigensinnig zerbröselt Lisa Nerz Fassaden. Notfalls ist sie bereit, dafür den Preis der Einsamkeit zu zahlen. Sie treibt die Gier nach Enthüllung, nach der Wahrheit hinter jedem Geheimnis. Macht beeindruckt sie nicht, sondern fordert sie heraus; ihr Herz gehört den Ohnmächtigen, ihre Sympathie den Outlaws. Immer wieder legt sie sich mit der Ordnung an, entzieht sich den gängigen Kompromissen. Lisas Maskeraden verschaffen ihr Einblicke, die nicht für sie gedacht sind, sie stößt vor zum Korrupten, zur Egomanie und Unmoral der sicheren Sieger. Notorisch Nerz, das heißt, dass Illusionen zerplatzen und Träume auf der Strecke bleiben. Was zu lachen gibt es trotzdem, auch wenn es manchmal bitter klingt, denn unsere Welt ist zwar komisch, aber nicht heil. (Grafik: Sandra Kissling)

es ermitteln: 

Lisa Nerz – geb. Ende der 60er Jahren in Vingen unterhalb der Reutlinger Alb als Tochter eines Gebrauchtwagenhändlers und streng katholischen Mutter. Verwitwet und wohnhaft in der Neckarstraße in Stuttgart, gegenüber dem Bunker der Staatsanwaltschaft. Besondere Kennzeichen: Narben im Gesicht infolge eines Autounfalls, bei dem ihr Mann ums Leben kam. (Pferdekuss) Verfügt über ein stattliches geerbtes Vermögen, trägt gerne Anzüge, interessiert sich für Frauen und Männer und füttert ihren Dackel Cipión. Beruf: Reporterin. Spricht einige Sprachen, liest gern, treibt Judo, kann reiten und sich in Höhlen abseilen. Stolpert über Leichen.


Oberstaatsanwalt Dr. Richard Weber – geb. in den 40er Jahren in Balingen als Spross eines kürzlich verstorbenen Waagenfabrikanten (Allmachtsdackel). Ist unverheiratet, lebte eine Zeit lang in Argentinien und hat eine Vergangenheit (Gaisburger Schlachthof). Er wohnt in der Kauzenhecke 6 B in der Stuttgarter Halbhöhenlage und leitet das Dezernat für Wirtschaftsstrafsachen beim Landgericht Stuttgart. Glaubt an den Rechtsstaat und verliert zusehends den Glauben an die Menschen. Besondere Kennzeichen: Asymmetrischer Blick aus milchkaffeebraunen Augen. Sparsamer Humor. Umfassende Bildung. Spielt Tennis, geht ins Fitnessstudio, beherrscht diverse Musikinstrumente und besitzt einen Bechsteinflügel.

Donnerstag, 28. Juli 2011

Malefizkrott - Der 9. Fall für Lisa Nerz

2010 Ariadne


"Wer allein glücklicher ist als unter Menschen, ist entweder Serienkiller oder Schriftsteller."

Jemand verfolgt die junge Erfolgsautorin Lola Schrader mit Morddrohungen und fackelt in Stuttgart und Umgebung Buchhandlungen ab. Lisa Nerz wird Bodyguard und forscht einem geheimnisvollen Buch nach, das in die Revolten der sechziger Jahre führt und heute einen Skandal bis in höchste politische Kreise auslösen könnte.

"MALEFIZKROTT" ist für mich der beste Krimi, den ich bisher von der Autorin kenne. Er ist anregend, humorvoll, geistreich geschrieben. Und er gehört mit zu den besten deutschsprachigen Krimis, die ich in diesem Jahr gelesen habe." Henny Hidden, Krimilady.de

"Ein rasanter, amüsant-spöttischer und anspielungsreicher Streifzug durch die deutsche Bücherwelt mit Lisa Nerz, der aufregendsten und unkonventionellsten Figur des deutschen Kriminalromans.“ Kirsten Reimers, Frankfurter Neue Presse.


3. Pferdekuss                     

Mit Teufelsg'walt - Der 8. Fall für Lisa Nerz

2009 Ariadne

Mit Teufelsg'walt drängt sich das Thema Kinder in Lisas Leben: ein Thema voller Emotionen und Fallstricke, die den klaren Standpunkt auf harte Proben stellen. Nicht nur die Tabus und Glücksversprechen rund um Kinder bieten Zündstoff. Die Kinderfrage ist so eng mit großen Menschheitsfragen verwoben - Moral und gesellschaftliche Konditionierung, Macht und Ohnmacht, Lebensraum, Privatsphäre, Verantwortung und Zukunft ... Und da stürzt sich Lisa Nerz mitten hinein und durchwühlt diesen Humus unserer Kultur. Ein nüchternes Wort wie Sorgerecht entpuppt sich als Labyrinth aus Machtverhältnissen. Ein obsessiv vernunftbetonter Staatsanwalt mutiert köstlich zum gurrenden Clown. Rasant und wahrhaftig, beklemmend und urkomisch, finster und heiter: Mit Teufelsg'walt ist für mich ein schwindelerregend guter Kriminalroman über unsere Welt. Else Laudan. Covermotiv: Wolfgang
Thiel


3. Pferdekuss                     

Nachtkrater - Der 7. Fall für Lisa Nerz

2008 Ariadne

bemalt von Wolfgang Thiel
Warum musste der deutsche Astronaut Torsten Veith auf der internationalen Mondstation Artemis sterben? Lisa Nerz will es wissen. »Zur Not muss ich halt auf den Mond!« - »Aber sicher doch, Lisa, kein Problem«, seufzt Oberstaatsanwalt Dr. Richard Weber.

»Hinter der flotten und höchst spannenden Erzählung von Schwabenreporterin Lisa Nerz, die in eine Mondstation versetzt wird und dort den Tod eines Astronauten untersucht, hat Lehmann ein intelligentes Gedankenspiel über Zufall und Notwendigkeit, Demokratie und Herrschaft versteckt. Ein mitreißendes Buch …« Tobias Gohlis. Platz 8 auf der KrimiWelt-Bestenliste, Februar 2009
Covermotiv: Wolfgang Thiel

Witzig, klug, visionär, meint "der Krimileser"

3. Pferdekuss                     

Allmachtsdackel - Der 6. Fall für Lisa Nerz

2007 Ariadne

Essen in der noblen Wielandshöhe in Stuttgart. Da kommt die Nachricht. Der Vater von Staatsanwalt Richard Weber ist tot. Gestorben eines natürlichen Todes? Lisa Nerz stößt in Balingen auf der Schwäbischen Alb auf Richards pietistische Familie, Leichen, wilde Kühe und wilde Frauen und gerät in Lebensgefahr.

»Lehmann ist notorisch unterschätzt, ihre Bücher um die gendermäßig oszillierende Lisa Nerz aus Stuttgart sind präzise Romane aus der Provinz und über die Provinz, ohne auch nur in die Nähe von Regionalkrimis zu kommen. In diesem Buch geht es ganz konzise um das, was Religion in Menschen anrichten kann, die dann wiederum Katastrophen an anderen Menschen anrichten. Christine Lehmann kann das, souverän und überzeugend.« Thomas Wörtche. Platz 6 und 7 auf der KrimiWelt-Besenliste, Juli und August 2007


3. Pferdekuss                     

Höhlenangst - Der 5. Fall für Lisa Nerz

2006 Ariadne

Lisa Nerz ist als Journalistin frisch gefeuert. Doch mehr Sorge bereitet ihr, dass ihr Lebensabschnittsirrtum, Oberstaatsanwalt Weber, auf der Schwäbischen Alb verschollen ist. Was ist das los in den Höhlen und auf dem alten Truppenübungsplatz Münsingen? Und hat der Höhlenforscher Hark Vauth eigentlich seine Frau im Todsburger Schacht umgebracht oder nicht? Lisa Nerz fährt in die Eingeweide der Alb, »Höhlenmünder sehen doch alle aus wie Muschis.«, und kommt zu ihrem Dackel Cipión.

Harte Schule - Der 4. Fall für Lisa Nerz

2005 Ariadne

»Harte Schule ist aus zwei Gründen ein sehr empfehlenswerter Roman. Weil Lehmann mit nie aufgesetzt wirkender sprachlicher Chuzpe zu Werke geht, also gerne simple Floskeln ins Originelle dreht, durch Wechsel von Adjektiven oder Verberfindungen. Und weil sich hier ein überzeugendes Bild von Jugendlichen findet, eine Mischung aus Kälte und Unbedarftheit, Zynismus und Romantik, Hormonkiller und Stilwillen.« Thomans Klingenmaier, Stuttgarter Zeitung.
Covermotiv: Wolfgang Thiel


3. Pferdekuss                     

Pferdekuss - Der 3. Fall für Lisa Nerz

1999 Rowohlt, 2007 Ariadne

Von Mutter katholisch herbeizitiert, kehrt Lisa Nerz zurück in ihr Heimatdorf am Albtrauf, aufs Gestüt Gallion und in die vom Zuchtgedanken geprägte Familie ihres einstigen Ehemanns, der, bevor Lisa notirisch Nerz wurde, unter ungeklärten Umständen im Porsche an einem Birnbaum sein Leben aushauchte.(Covermotiv: Wolfgang Thiel) »Die vom groben, aber genauen Jargon der Zucht und Beschälung bestimmte Stallwelt wird zum Spiegel unseres Verhaltens. Und es ist nicht allein der böse Blick der bisexuellen Gestütsbesucherin Lisa Nerz, der die Brunftrituale und Herrschaftstechniken ins allgemein Menschliche verlängert: es sind die Knechte und Gutsleute selbst, die suggestiv über Tiere reden und Tiere führen, aber Zweibeiner meinen.« Thomas Klingenmaier, Stuttgarter Zeitung.


3. Pferdekuss                     

Gaisburger Schlachthof - Der 2. Fall für Lisa Nerz

1998 Rowohlt, 2008 Ariadne

Im Fitnessstudio sterben die Leute. Lisa Nerz ermittelt mit viel Körpereinsatz unter Judoka, Bodybuildern und Geschäftsmännern. Kunde im Nobelfitnessschuppen im alten Schlachthof ist auch der geheimnisvolle Oberstaatsanwalt Richard Weber, der ein Geheimnis hat. (Covermotiv: Wolfgang Thiel)

»Welch farblos-öde und traurig-dumpfe Wüstenei wäre die deutsche Krimilandschaft doch ohne die knallharte Stuttgarterin Lisa Nerz und ihre so wortuose Schöpferin Christine Lehmann.« Jule Blum, Lesbenring, Heidelberg.


3. Pferdekuss                     

Vergeltung am Degerloch - Der 1. Fall für Lisa Nerz

1997 Rowohlt, 2006 Ariadne

Mit erhobener feministischer Faust, aber noch ohne Richard Weber.
Lisa Nerz ermittelt im Lesben-Milieu von Stuttgart. Ein junger Mann wurde erschlagen, eine Frau bekennt sich schuldig. Als notorisch faule Redakteurin der Frauenzeitschrift Amazone beginnt Lisa Nerz ihren zornigen Lauf durch eine Welt, die uns bekannt vorkommt und unbekannt wird.

Der Krimi erschien 1997 zierst bei Rowohlt unter dem Titel "Der Masochist". Er wurde von Ariadne neu aufgelegt. Der heutige Titel erregt zuweilen Zorn bei Degerlochern. Denn natürlich müsste es richtig heißen "in Degerloch". Man befindet sich ja auf den Höhen Stuttgarts, nicht im Loch. Meine Recherchen haben ergeben, dass "Loch" eigentlich tiefer dunkler Wals heißt. Insofern ist grammatisch alles offen.


3. Pferdekuss