Donnerstag, 29. November 2012

Lisa Nerz auf der Wüsten Welle

Sehr versteckt im Wald liegt das Studio des Freien Radios Wüste Welle, das für Tübingen und Reutlingen sendet. Ich war zum zweiten Mal zum Interview eingeladen, diesmal mit meinem Krimi "Totensteige". Das Interview führte Elvira Stecher

"Christen Lehman spricht über die Rolle der Protagonistin und erläutert hierbei den Aspekt des Feminismus im 21. Jahrhunderts", heißt es auf der Magazin Seite der Wüsten Welle. " So sei es das männliche Geschlecht, das die Themen bestimmt. Totensteige ist jedoch ein vielschichtiges Lesevergnügen, in dem Politik und ihre Beziehung zu Medien berücksichtigt werden. Außerdem stellt sich die Frage nach Identität. Im Gespräch mit Elvira geht die Autorin und Journalistin auf diese und viele weitere Punkte ein.
Zum Schluss verrät sie, warum ihr Krimithriller in das Genre Roman passt und was überhaupt ein erfolgreicher Krimi ausmacht."
Zur Wüsten Welle und zum Podcast des Interviews in voller Länge, aber ohne die Musik.

Sonntag, 25. November 2012

Die gestohlene Ausstellung in limitierter Auflage

Wir stellen eine Auflage von 100 Stück her, für alle, die den Text über Kunst, Kunstraub, die Mona Lisa, die Fibonacci-Reihe und die Rätsel des Goldenen Schnitts, nicht als E-Book bei Amazon erwerben wollen, sondern etwas aus Papier mit Cover in der Hand halten möchten. Womöglich auch verschenken. Das Büchlein umfasst 23 Seiten und enthält Bilder.

Den Text habe ich anlässlich der Finissage von Ruth Baumanns Bildern in der Galerie Merkle einem völlig überraschten und fasziniertem Vernissagen-Publikum vorgetragen. Lisa Nerz fasst Kunst an, löst bei der Galeristin Entsetzen und bei Richard Weber allerlei Besserwisserei aus.

Bestellen per Mail an mich oder über den Lisa-Nerz-Shop

Mittwoch, 21. November 2012

Jetzt ist es passiert


das erste dicke E-Book von mir ist erschienen.


Der Goldfisch 
Ein Liebesroman mit Thrillereigenschaften,
21. Nov. 2012, E©hl, B00AAIAFMA
Kindle-Edition/Amazon
Kaufen

Sekretärin trifft Millionär, und beide sind voneinander fasziniert. Das klingt nach dem Traum vom ganz großen Glück. Aber so einfach ist es eben nicht. Zumindest nicht für die Lyrikerin Esther Kuhn. Sie findet den aggressiven Investment-Banker Falk Vischer zwar attraktiv, aber ihr missfällt aufs Heftigste, wie er sich die Welt kauft und Menschen manipuliert. Eine Jagdgesellschaft in Meißen wird für sie zum Desaster. Doch jetzt wind ihre Freundinnen ganz gierig auf das Geld, das ihr vermeintlicher Lover hat. Esther verliert alles und wird auch noch entführt. Falk Vischer müsste das Lösegeld zahlen, um sie zu retten. Und sich entscheiden. Aber wie er es macht, macht er es falsch.

P.S.: Dafür habe ich auch gleich schnell einen virtuellen Verlag gegründet, für den der Stern mit dem Copyright-Zeichen steht. Ein virtueller Verlag braucht ja keinen aussprechbaren Namen. Man wird ihn nie nennen. Aber er könnte E©hl heißen. Oder so. 

Montag, 19. November 2012

Goldgruben und Goldfische

E-Books werden die Verlage nicht umbringen, aber den Buchhandel, vor allem den kleinen und privaten. Mein Lieblingsbuchladen wird im März schließen. Aus, Ende, vorbei. Wer berät mich jetzt?

Aber das darf kein Grund sein, E-Books zu verteufeln. Was bequem ist, setzt sich durch. Momentan sind E-Books, wenn sie von Verlagen angeboten werden, nur noch etwas zu teuer. Das verführt zur Raubkopie. Leider. Aber Verlage möchten halt ihren gedruckten Büchern nicht wirklich im E-Book-Markt Konkurrenz machen. Ich denke, in einigen Jahren wird es mit den Taschenbüchern zu Ende gehen. Lesefutter landet auf dem Kindle oder auf Tablett-Computern. Bücher wird es nur noch solche gedruckt geben, mit denen man sich und seinen Bücherschrank schmücken will. Premium-Ausgaben in Leder mit Goldschnitt.

Klar ist, auf dem E-Book-Markt haben Selbstveröffentlicher riesige Chancen, irgendwo ihre Leser/innen zu finden, auch wenn das Kritik- und Vermarktungswesen ihnen dort nicht helfen wird. Ich habe bei mir auf dem Computer einen Roman entdeckt, der vor etlichen Jahren nicht mehr bei der Frauen-Liebes-Kommödien-Reihe von Knauer untergekommen ist. Ein Schubladenbuch. Und das habe ich jetzt bei Amazon als Kindle-Edition veröffentlicht. Mal schaun ...

Der Goldfisch 
Ein Liebesroman mit Thrillereigenschaften
(c) Christine Lehmann, demnächst als Kindle-Edition/Amazon, Nov. 2012. Kaufen

Zum Inhalt: Sekretärin trifft Millionär, und beide sind voneinander fasziniert. Das klingt nach dem Traum vom ganz großen Glück. Aber so einfach ist es eben nicht. Zumindest nicht für die Lyrikerin Esther Kuhn. Sie findet den aggressiven Investment-Banker Falk Vischer zwar attraktiv, aber ihr missfällt aufs Heftigste, wie er sich die Welt kauft und Menschen manipuliert. Eine Jagdgesellschaft in Meißen wird für sie zum Desaster. Doch jetzt wind ihre Freundinnen ganz gierig auf das Geld, das ihr vermeintlicher Lover hat. Esther verliert alles und wird auch noch entführt. Falk Vischer müsste das Lösegeld zahlen, um sie zu retten. Und sich entscheiden. Aber wie er es macht, macht er es falsch.

Mittwoch, 14. November 2012

Lisa Nerz unterwegs ... zwei Kurzkrimis


Von Zeit zu Zeit lasse ich Lisa Nerz und Richard Weber antanzen bei einem Ereignis, wie hier für eine Stadtführung in Cannstatt am Neckar entlang oder die Finissage einer Ausstellung von Bildern von Ruth Baumann.

Das sind Texte, die verbal veröffentlicht werden, aber nicht im Buchhandel zu kaufen sind. Eigentlich sind sie Sternschnuppen. Doch es gibt nun immer mehr Leute, die die Texte haben möchten. Deshalb gibt es sie jetzt als E-Book für den Kindle.

Die gestohlene Ausstellung - Lisa Nerz und Richard Weber über den Diebstahl der Mona Lisa, den goldenen Schnitt und die sechste Seite des Würfels. Nov 2012, 24 Seiten mit Bildern
Kaufen als E-Book: Kindle-Edition
gedruckt direkt bei mir per Mail bestellen. (6.- Euro (einschl. Versand))

Der wilde Kerl - Ein Wahlkampfkrimi. Lisa Nerz und Richard Weber machen das Neckarufer in Cannstatt unsicher und finden den wilden Kerl halbtot. Sept. 2012, als E-Book: Kindle-Edition

Sonntag, 11. November 2012

Die gestohlene Ausstellung


Vorgelesen anlässlich der Finissage der Ausstellung der Bilder von Ruth BaumannGalerie Merkle
am 9.11.2012


»Wie schön, dass Sie kommen konnten, Herr äh ... Dr. Weber«, sagt die Galeristin. Ihr Ton ist unfroh und passt nicht zur Semantik. Beunruhigt flackert ihr Blick mich ab. Ja, ich passe auch nicht zum eleganten Oberstaatsanwalt für Wirtschaftsstrafsachen am Landgericht Stuttgart. Er trägt einen cognacfarbenen Dreiteiler, handgemachtes Schuhwerk und im Gesicht das aggressive Selbstbewusstsein profunder Bildung und schwäbischer Besserwisserei.
       Ich hingegen habe eine Unterschichtfresse und ein Auftreten, das einige dezent burschikos nennen, andere ungehobelt und wieder andere gendermäßig oszillierend. Ich nehme ihr die Frage ab, ob sie mich als Herr oder Frau begrüßen soll und sage: »Schwabenreporterin Lisa Nerz.«
       »Presse?« Sie zieht die gezupften Brauen hoch. Eigentlich freut man sich doch als Galeristin, wenn die Presse erscheint. Sie kommt selten genug für all das Singuläre und Wichtige, was Kultur zu zeigen hat.
       »Hier soll etwas verschwunden sein«, bemerke ich. »Eine Ausstellung, habe ich gehört.«
       »Da sind Sie falsch informiert.« Die Galeristin schaut sich um. »Die Arbeiten sind alle da.«
       »Alle?«
       »Soviel ich weiß, schon.«
       »Wie heißt denn die Künstlerin?«, frage ich.
       »Ruth Baumann!«, antwortet Richard mahnend. Vermutlich hat er es mir gesagt, bevor wir aufgebrochen sind. Aber ich bin früh veralzheimert. »Klingt, als müsste man sie kennen.«
.....
 
Die gestohlene Ausstellung - Lisa Nerz und Richard Weber über den Diebstahl der Mona Lisa, den goldenen Schnitt und die sechste Seite des Würfels.
24 Seiten. Kaufen als E-Book: Kindle-Edition
gedruckt direkt bei mir per Mail bestellen. (6.- Euro (einschl. Versand)